« zurück
 
 

Tara

EKH 

 
  • weiblich
  • kastriert
  • Alter: 9 Jahre
  • Farbe: dreifarbig ( Glückskatze )
  • gechipt
  • geimpft (RCP, Tollwut) wir empfehlen zusätzlich eine Leukoseimpfung
  • entwurmt & entfloht 
  • Wohnungshaltung, - keine Kinder
  • im Tierheim seit März 2018

22.3.2018
TARA ist grundsätzlich lieb und verschmust. Wir werden uns aber noch viel mit ihr beschäftigen müssen, damit sie sich wieder unter Menschen wohlfühlt.

24.3.2018
Es ist kaum zu glauben, aber in kürzester Zeit hat sich TARA völlig geändert. Sie freut sich über meinen Besuch in ihrer Box, kratzt und beißt nicht mehr, gibt Köpfchen ins Gesicht und macht einen sehr glücklichen Eindruck. Sie wünscht sich nun ein Heim, in dem sie besonders viel Liebe bekommt und in dem es keine Kinder gibt. Kinder würden sie an ihr voriges Heim erinnern, - damit kam sie nicht zurecht.

30.3.2018
TARA schläft sehr viel zusammengerollt auf ihrem Kletterbaum. Besucht man sie in ihrer Box, so freut sie sich, steht auf und kommt sofort nach vorne. Sie schmust ins Gesicht und gibt immer wieder Köpfchen. Auch zu fremden Besuchern ist sie sehr freundlich. Mittlerweile wünscht sie sich, auf dem Schoß zu sitzen. Dort schnurrt sie und lässt sich gerne streicheln. Wenn sie genug hat, fängt sie an, mit ihrem Schwanz zu wedeln. Das ist dann das Zeichen, sie wieder sich selbst zu überlassen. TARA genießt es auch, sich kämmen zu lassen. Das ist gut so, denn im Moment verliert sie viel Fell. Als sportlich kann man TARA nicht gerade bezeichnen, - sie ist eher unbeholfen und vermeidet jede überflüssige Anstrengung.
Da TARA ein goldenes Herz hat und viel Liebe braucht, geben wir sie nur in besonders liebevole und katzenkundige Hände ab.

11.4.2018
TARA bewegt sich jetzt viel aktiver und ist nicht mehr so ungeschickt wie am Anfang. Sie kann jetzt wieder springen, - von oben nach unten und umgekehrt. Weiterhin ist sie äußerst lieb, verschmust und kontaktfreudig. Jedoch gab es einen Rückfall. TARA hat ihre Krallen eingesetzt. Dies ist für uns eine Aufforderung, uns weiterhin intensiv um sie zu bemühen, denn nur mit viel Liebe und Sachkenntnis wird sie sich wieder vollkommen normalisieren.

26.4.2018
TARA kann es überhaupt nicht leiden, wenn man sie besucht, und nach anderen Katzen riecht. Es gibt also nicht nur Menschen, die Katzen hassen, sondern ebenso auch Katzen. Bevor ich TARA besuche, wasche ich mir alle fremden Katzendüfte gründlich von den Händen ab. Dann ist Madame zufrieden und fängt heftig an, mit mir zu schmusen.
Was Madame aber SEHR gut leiden kann, ist, gebürstet zu werden. Vom Kopf über den Rücken bis zum Schwanz, von den Wangen über die Flanken und auf dem Rücken liegend ganz sanft über ihren etwas zu runden Bauch, - ach, - das kann sie ja so genießen !!! Und es ist ja auch für den Menschen solch eine Wohltat, seiner Katze was Gutes zu tun, und zu genießen, wie sie sich freut : )
TARA ist meine Lieblingskätzin im Katzenhaus, aber aufgrund ihrer spezifischen Besonderheiten nur für ganz besondere Menschen geschaffen ...

20.5.2018
Nun hat TARA ein neues Ritual entwickelt: Wenn sie genug Streicheleinheiten empfangen hat, begibt sie sich meistens unverzüglich zu ihrem Schlafkörbchen. dort hebt sie das Deckchen, welches ja eigentlich zum draufliegen gedacht ist, und kriecht so geschickt darunter, dass von ihr fast nichts mehr zu sehen ist. Manchmal versucht sie dann, mit ihrem Schwanz zu wedeln, was sich deutlich sichtbar durch ein mehr oder weniger regelmäßiges auf und ab ihrer Decke äußert.

23.5.2018
TARAs Box befindet sich gleich vorne links im Katzenhaus. Wir öffnen ihr täglich das Fenster, von welchem sie Ausblick auf unser Gelände hat. Ein Drahtgitter verhindert, dass sie sich nach draußen begeben kann, jedoch kann sie alles, was draußen vor sich geht, mit all ihren Sinnen wahrnehmen. Aufmerksam beobachtet sie insbesondere, was ich so tue, wenn ich draußen bin. Kaum beuge ich mich zu einer fremden Katze herab, so höre ich ihre krächzende Stimme, - sie schimpft. Natürlich möchte ich sie nicht verärgern und leiste ihr kurz darauf wieder einen Besuch ab.
TARA hat sich sehr gebessert. Mittlerweile brauche ich keine Angst mehr vor ihren Krallen zu haben. Als Zickenmadame ist sie zwar weiterhin schnell mal verärgert oder eifersüchtig, jedoch schlägt sie jetzt nur noch mit ihrer weißen Pfote, ohne ihre Krallen einzusetzen.

10.7.2018
TARA ist sehr lieb geworden. Sie schlägt überhaupt nicht mehr mit ihrer Pfote. Aber sie ist auch anspruchsvoll. Wenn sie eine Interessentin nicht mag, dann zeigt sie es ihr auf eine faire und sanfte Art und Weise. Ist aber eine Besucherin von ihr auserwählt, dann legt sie sich ihr zu Füßen. Sie ist nicht mehr so überaus wählerisch wie früher und freut sich sehr über Besucherinnen.